Eine positive Wirkung auf die Gesundheit

Kurkuma und Ingwer sind antioxidantienreiche, sehr gesunde Gewürze

Auch wenn Menschen auf der ganzen Welt sie vorwiegend in der Küche benutzen, sind Kurkuma und Ingwer weitaus mehr als interessante Küchengewürze. Als starke Antioxidantien haben beide eine Reihe von gesundheitlichen Wirkungen.

Kurkuma, zu deutsch Gelbwurz und Ingwer gehören zu den Gewürzen, die in der indischen und südostasiatischen Küche seit langer Zeit angewendet werden. Kurkuma ist im südlichen Asien und in Indonesien heimisch, wo es seit 5000 Jahren als heilige Pflanze verehrt wird. Weltweit gilt es vor allem als wichtiger Bestandteil von Curries, aber auch von Pickles, Würzsaucen und Senf. Seine gelbe Farbe erhält Kurkuma durch Pigmente, sogenannte Curcuminoide. Ingwer stammt aus dem südostasiatischen Raum und findet sich besonders oft in der japanischen und thailändischen Küche. Kurkuma und Ingwer haben, wie viele Gewürze, neben ihren aromatischen Fähigkeiten auch antioxidative und antimikrobielle Wirkungen. Dabei enthalten sie natürliche Schutzstoffe die auch zur Haltbarkeit von Speisen beitragen.

An vielen Prozessen im Körper beteiligt

Während Kurkuma an vielen Prozessen im Körper beteiligt ist, wirkt Ingwer vor allem im Magen-Darm-Trakt wo es vor Übelkeit schützt. Seit tausenden von Jahren wird Curcuma daher in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und im Ayurveda, der indischen Medizin, verwendet. Mit Curcuma kann der Mensch einfach und natürlich die eigene Gesundheit fördern oder wiederherstellen. Denn Curcumin wirkt unter anderem entzündungshemmend, schmerzstillend, zerstört freie Radikale und leitet Schwermetalle aus dem Körper aus. Außerdem hemmt es den Knochenabbau, verbessert die Gedächtnisleistung, zeigt bei Diabetes und Alzheimer positive Wirkungen und senkt den Cholesterinspiegel.

Wichtige Nahrungsergänzungen

Ingwer wirkt anregend auf das Herz-Kreislauf-System. Neben den Mineralstoffen Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium und Phosphor enthält es u.a. die Vitamine B3 und B6 sowie die Vitaminoide Cholin und Inositol. Hinzu kommen proteolytische Enzyme und eine Reihe von ätherischen Ölen, darunter vor allem die Gingerole. Mit seinen antioxidativen Wirkungen schützt Ingwer vor allem das Verdauungssystem und kann dazu beitragen, verschiedene Beschwerden im Magen-Darm-Trakt wie Übelkeit und Erbrechen zu lindern. Wie Curcuma wirkt auch Ingwer antientzündlich und fiebersenkend. Beide können als Nahrungsergänzung sowohl zur Prävention als auch zur begleitenden Anwendung bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt werden. Ingwer kann zusätzlich auch frisch gerieben in verschiedenen Speisen sowie überbrüht als Tee verwendet werden.

Rüdiger Lehmann          Foto: Fotolia

Quellen:

https://www.centrosan.com/Wissen/Naehrstoff-Lexikon

http://bewusst-vegan-froh.de/

Advertisements

Über lehmannmarkenreich

Rüdiger Lehmann ist Journalist, Texter und Autor. Er schreibt und veröffentlicht in den Fachbereichen Markenbildung, Werbung und PR und in der Belletristik. Er hält Vorträge und Seminare zu den Themen Online-PR, Cross-Media-Marketing und Wie schreibe ich mich zur Marke?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s